Parodontologie


Parodontaltherapeutische Maßnahmen wollen Erkrankungen des Zahnhalteapparates heilen. Das Ziel sind feste Zähne und ein gesundes Zahnfleisch ohne Zahnfleischbluten.

Ursache für die Parodontitis sind neben der persönlichen Veranlagung Bakterien-besiedelte Plaqueanhaftungen meist in den für die tägliche Mundhygiene schwer zugänglichen Zahnzwischenräumen. Als Folge entsteht Zahnfleischbluten und im weiteren Verlauf bilden sich Zahnfleisch- und später Knochentaschen bis endlich Zähne sich lockern und verloren gehen. Wegen Parodontalerkrankungen müssen erheblich mehr Zähne entfernt werden als wegen Kariesbefall.

Wichtig ist auch die allgemeinmedizinische Gefährdung durch die Bakterien, die die Parodontalerkrankungen auslösen: Zum Beispiel ist das Risiko für einen Herzinfarkt verdoppelt so hoch, und ein Schlaganfall tritt 3 mal so häufig auf, wie bei Menschen mit gesundem Parodont.

Parodontitis

Welche Maßnahmen werden bei der Parodontalbehandlung durchgeführt?

Da die Ursache in der Plaqueanhaftung liegt, besteht die Therapie hauptsächlich darin, Zahnfleisch, Zähne, Wurzeloberflächen und Zahnfleischtaschen zu reinigen. Diese Säuberungen werden ähnlich wie beim Entfernen von Zahnstein bei uns mit modernen, schonenden und relativ angenehmen Geräten durchgeführt. In Einzelfällen können aber auch aufwendige chirurgische und regenerative Verfahren eingesetzt werden.

Zentrales Ziel muss aber immer die Vermeidung von parodontalen Erkrankungen durch Vorsorgemaßnahmen sein, die auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten sind. (Professionelle Zahnreinigung!)